Massagen – wie funktionieren diese?

Die Massage kann allerdings nicht nur wie oben beschrieben zu einem besseren Wohlbefinden in Form von Entspannung angewendet werden, sondern auch um kleine akute Verspannungen oder beispielsweise Rückenschmerzen zu lindern werden diese Methoden bei der Massage durch einen Therapeuten oft angewendet.
Diese klassischen Massagen dienen dabei dem Abstransport von Substanzen, die Schmerz erzeugen und der Schemrzlinderung. Als angenehm empfundener Nebeneffekt entsteht bei den meisten Methoden meistens auch eine Entspannung des Körpers.
Die Nervenimpulse, welche durch Berührungen der Haut und die sanften Bewegungen auf dieser enstehen, üben dabei beruhigende Wirkungen auf den Gemütszustand des Patienten aus. Ist der behandelnde Therapeut ein gelernter Fachmann, müssen sich auch keine Gedanken über ungewollte Nebenwirkungen der oftmals auch als unangenehm empfundenen groberen Handgriffe gemacht werden. Bei Verletzungen, Venenkrankheiten wie etwa Krampfadern, Fieber oder akuten Entzündungen sollte allerdings auf eine derartige Behandlung verzichtet werden.
Bei Rückenschemrzen empiehlt es sich, gleichzeitig eine Bewegungstherapie zu betreiben, denn diese hilft nachgewiesenermaßen und führt zu einer beschleunigten Heilung.
In Kombination mit rückenstärkenden Übungen, die auch zu Hause ausgeübt werden können, steht der Heilung nichts im Wege.